Coronavirus

Steinfurt, 15.03.2020

Liebe Eltern,

hiermit möchte ich Sie über wesentliche Inhalte der Schulmail des MSB NRW vom 13. März 2020 und informieren:

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit erhalten Sie weitere Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus im Schulbereich.
1. RUHEN DES UNTERRICHTS AB MONTAG BIS ZUM BEGINN DER OSTERFERIEN
Alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen werden zum 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen. Dies bedeutet,dass bereitsam Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

ÜBERGANGSREGELUNG: Damit die Eltern Gelegenheit haben,sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17.03.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beidenTagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher.

Wir werden daher am Montag, 16.März 2020, alle Kinder, die von ihren Eltern geschickt werden, ab 7.55 Uhr betreuen, damit diese Eltern die Möglichkeit haben, eine geeignete Betreuung für die Zeit ab Mittwoch zu organisieren.

Die Kinder der Übermittagsbetreuung (SAE) können natürlich bis 13.30 Uhr bleiben. Die OGS bietet wie gewohnt bis zum Ende der OGS-Zeit Betreuung an.

Der Schulbusverkehr wird am Montag und Dienstag laufen.

Die Schulmail schreibt weiterhin Folgendes:

2. NOT-BETREUUNGSANGEBOT
Die Einstellung des Schulbetriebes darf nicht dazu führen, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen -insbesondere im Gesundheitswesen - arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen. Deshalb muss in den Schulen während der gesamten Zeit des Unterrichtsausfalls ein entsprechendes Betreuungsangebot vorbereitet werden. Hiervon werden insbesondere die Kinder in den Klassen 1 bis 6
erfasst.

Das Jugendamt Steinfurt hat die Voraussetzungen für die NOTbetreuung ab Mittwoch, 18.03.2020, festgelegt, um allen Eltern nun Sicherheit zu geben. Die Eltern sind vorrangig angehalten, die Betreuung der Kinder privat zu organisieren. Dies kann beispielsweise durch Personen aus dem Familienkreis, der Nachbarschaft oder auch aus dem Kreis der Arbeitskollegen erfolgen. In Einzelfällen wird für Kinder weiterhin eine Betreuung in einer Betreuungseinrichtung ermöglicht, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

-        Beide Eltern oder ein alleinerziehender Elternteil (alleiniges Sorgerecht, ansonsten bitte auch den weiteren Erziehungsberechtigten mit in die Betreuung einplanen) arbeitet in einem Bereich, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig ist und diese Eltern trotz intensiver Bemühungen keine Alternativ-Betreuung ihrer Kinder organisieren können.

-        Zu den Arbeitsbereichen gehört beispielsweise die Infrastruktur des Gesundheitsbereiches (u.a. Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte), Versorgung (Energie, Wasser, Arznei), Justiz, Polizei, Feuerwehr, Erzieherinnen/er, Lehrerinnen/er und Mitarbeiter/innen im Kinderschutz. Um die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen zu können, müssen die betroffenen Eltern einen Antrag beim zuständigen Jugendamt (über uns) stellen. Mit der Antragstellung ist eine Unabkömmlichkeitsbescheinigung durch den Arbeitgeber für beide Elternteile bzw. für einen Elternteil bei Alleinerziehenden vorzulegen.


Antragsformular: 

Diesen Antrag senden Sie bitte mit der Bescheinigung Ihres Arbeitgebers zuerst per Mail an uns (damit wir den Umfang der nötigen Betreuung organisieren können (einzelne Tage/Zeiten)). Wir leiten dann alles gesammelt an das Jugendamt weiter.
Unsere Mailadresse: kath-marienschule@web.de

 

Ich danke für Ihr Verständnis und wünsche Ihnen und Ihren Familien in dieser außergewöhnlichen Zeit Kraft, Zuversicht und vor allem Gesundheit!

Wir werden unsere Homepage aktualisieren, sobald sich Neuerungen oder Änderungen ergeben sollten!

Mit freundlichen Grüßen

Anja Kronen