Chronik der Marienschule

 

1681 Gründung unserer Schule durch die Äbtissin Hedwig von Galen.

" Eine Schule für die jungen Mägdelein zu Borchorst ".  Hier seht ihr die Gründungsurkunde.  

 

1794 Die Mädchenschule wird repariert. Sie erhält neue Fenster.
1796 Die Ferienzeit für die Kinder wird geändert. Sie fängt an am 10. August und endet am 15. September,  " damit die Eltern die Kinder zur Ernte-Zeit besser zu ihren Geschäften brauchen können ".
1809
  • Die Entfernung der weitesten Häuser bis zur Schule beträgt 1 Stunde und 15 Minuten.
  • Im Sommer besuchen 150 Mädchen die Schule, im Winter bei schlechtem Wetter einige weniger.
  • Am Dach sind Mängel, es regnet durch.
  • Borghorst hat 2293 Einwohner.

1823 Die Schule besteht aus zwei Klassenzimmern, einer Lehrer – und Lehrerinnenwohnung.
1828 Es gibt noch kein Rechenbuch für die Mädchen.
1829 In den Tischen werden Tintenfässer befestigt. Tinte besorgt der Lehrer.
1863- 1874 Vier weitere Klassenzimmer werden angebaut.
1870 Der Platz vor der Schule wird Turnplatz, ebenso ein Teil des Obstgartens.
1875 Eine Geige wird gekauft.
1890 Die Gemeinde Borghorst macht einen Vertrag mit einem  Schuhgeschäft, damit die Kinder verbilligte Filzpantoffeln in der Klasse tragen können.
1913 Zu wenig Klassenräume !!

                                                                                                          weiter